Folgen

Sitzpolster

Das richtige Sitzpolster ist für einen Radfahrer genauso wichtig, wie das richtige Rad und der richtige Sattel. Grundsätzlich unterscheiden sich Sitzpolster in ihrem Aufbau und von der Beschaffenheit der verwendeten Materialien.

Gute Sitzpolster sollten sich optimal an die Anatomie des Bikers bzw. der Bikerin anpassen. Die Aufgabe des Polsters ist es, Druckstellen zu vermeiden und damit größtmöglichen Komfort beim Radfahren zu gewährleisten. Um den anatomischen Gegebenheiten gerecht zu werden, wird mit unterschiedlichen Polsterhöhen gearbeitet. Außerdem verwendet VAUDE je nach Sitzpolster verschiedene Schäume mit unterschiedlichen Eigenschaften. Dadurch kann eine optimale Druckentlastung gewährleistet werden.

Durch einen durchdachten Aufbau passt sich das Polster wie eine zweite Haut an. Druckstellen werden vermieden und die Sitzposition wird stabil gehalten. Ein offenzelliger Schaumstoff sorgt für ein angenehmes Klima in der Hose. Die Poren des Schaums nehmen Feuchtigkeit schnell auf und leiten sie nach außen ab. Bei hochwertigen Polstern werden zur Druckentlastung offenzellige Schäume mit unterschiedlichen Dichten miteinander verbunden. Um die Materialeigenschaften nicht zu verändern wird das Profil 3D geschnitten und nicht gepresst. Dadurch bleibt die Elastizität und Atmungsaktivität des Schaumstoffes erhalten und es entstehen keine harten Kanten, die scheuern können. Als Oberstoff verwendet VAUDE hautfreundliche und elastische Stoffe, um einen größtmöglichen Tragekomfort zu gewährleisten.

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich
Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen
Powered by Zendesk